31. August 2017

Inklusion und Integration

Ausbildung bei der BUD

Auch in diesem Jahr bilden wir wieder aus. Ramin Qurbani und Chris Nissen haben im August ihre Ausbildung zum Maler und Lackierer bei der BUD begonnen. Beide jungen Männer haben ihr Interesse für diesen bunten Beruf eher beiläufig entdeckt, wissen dafür aber sehr genau, dass es hier bei weitem nicht ausreicht, den Pinsel schwingen zu können. Unterschiedliche Maltechniken und Materialkunde gehören zum notwendigen Know-how und Wissen. Zusätzlich werden noch eine große Portion Kreativität sowie Sinn für Ästhetik und hochwertige Ausführung benötigt. Unsere beiden Azubis bringen all diese wichtigen Voraussetzungen mit und wir freuen uns sehr darauf, ihre berufliche Weiterentwicklung prägen und begleiten zu dürfen.

Auf ein Wort mit unseren neuen Azubis:

1) Warum habt ihr euch für eine Ausbildung zum Maler und Lackierer entschieden?

Chris Nissen: In verschiedenen Praktika konnte ich schon Erfahrungen in diesem Beruf sammeln und mir gefallen die abwechslungsreichen Aufgaben, die dieser Beruf mit sich bringt.
Ramin Qurbani: Ich wollte gern ein Handwerk lernen und dieser Beruf hat mich am meisten interessiert. 

2) Wie seid ihr auf die BUD als Arbeitgeber aufmerksam geworden?

Chris Nissen: Ich habe im Vorfeld eine Maßnahme besucht, dort wurde mir die BUD als Ausbildungsbetrieb empfohlen.
Ramin Qurbani: Ich habe mit meinem Betreuer im Internet nach passenden Ausbildungsbetrieben gesucht und dabei sind wir auf die BUD gestoßen. 

3) Was erwartet ihr von der Ausbildung?

Chris Nissen: Ich wünsche mir, dass ich viele unterschiedliche Tätigkeiten ausüben darf, um so viel wie möglich über den Beruf lernen zu können. 
Ramin Qurbani: Ich hoffe, dass ich ein guter Maler werde.

4) Wo seht ihr euch in 5 Jahren?

Chris Nissen: Ich sehe mich als ausgebildeter Maler und Lackierer, bestenfalls noch immer bei der BUD und mit eigenem Wohnsitz.
Ramin Qurbani: Ich wünsche mir, dass ich dann als ausgebildeter Maler und Lackierer noch immer Spaß in diesem Beruf habe. 

Natürlich spielen Themen wie Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung bei der BUD eine große Rolle, das gilt nicht zuletzt auch für den Bereich Ausbildung. Deshalb stehen wir in Kooperation mit dem Theodor-Schäfer-Berufsbildungswerk Husum zur Integration von Menschen mit Behinderungen und nehmen seit vielen Jahren an dem Projekt VamB (Verzahnte Ausbildung mit Berufsbildungswerken) teil, das, im Sinne der Inklusion, die Zusammenarbeit mit Jugendlichen mit Behinderung und die aktive Mitgestaltung ihrer Ausbildung erlaubt.

Ramin Qurbani ist ein gutes Beispiel für Integration bei der BUD. Unser neuer Azubi wurde nämlich in Afghanistan (Takhar) geboren, hat dort Agrarwissenschaften studiert, lebt seit knapp zwei Jahren in Deutschland und startet nun mit seiner Ausbildung bei der BUD in eine chancenreiche Zukunft. 

Sie haben auch Interesse an einer Ausbildung bei der BUD? Dann erfahren Sie hier mehr.

Ramin Qurbani

Chris Nissen

Artikel Teilen: